Stephanie Santschi, MA, Projektkoordinatorin SARI / BSO

Stephanie Santschi arbeitet als Koordinatorin von Swiss Art Research Infrastructure (SARI), insbesondere für das Projekt »Bilder der Schweiz Online (BSO)« ; und ist Doktorandin an der Abteilung für Ostasiatische Kunstgeschichte der Universität Zürich, wo sie zu den Malereihandbüchern des japanischen Künstlers Katsushika Hokusai forscht.

Sie erlangte ihren M.A. in Museumswissenschaften an der University of East Anglia (2016) und einen B.A. in Ostasiatischer Kunstgeschichte, Japanologie und Erziehungswissenschaft an der Universität Zürich (2015). Zudem absolvierte sie als Nippon Foundation Fellow erfolgreich das Stanford IUC Programm in fortgeschrittenem Japanisch (2020). Zuvor trug sie als Technische Forschungsassistentin für «Late Hokusai: Thought, Technique, Society» am British Museum (2016-19) in Zusammenarbeit mit ResearchSpace zur Entwicklung einer semantischen Hokusai-Forschungsplattform bei. Ihre Forschungsinteressen liegen in der Tradition und Realität von Wissensvermittlung (aus historischer Sicht wie auch im Kontext der Digital Humanities); der semantischen Modellierung technisch reproduzierbarer Kunst, sowie Strategien zur agilen Projektentwicklung.